Darlehen für Angehörige erleichtert

Ist ein Vertrag zwischen Angehörigen durch die Erzielung von Einkünften bedingt, sollen bei der steuerrechtlichen Prüfung der Fremdüblichkeit großzügigere Maßstäbe angesetzt werden. So lautet der Tenor eines jüngst ergangenen Urteils des obersten deutschen Steuergerichts.

Der Kläger betrieb eine Bäckerei. Er erwarb von seinem Vater umfangreiches Betriebsinventar für € 55.000. In Höhe des Kaufpreises gewährte der Vater dem Kläger ein mit 8 % zu verzinsendes Darlehen. Diese Forderung trat der Vater sogleich an seine Enkel, die minderjährigen Kinder des Klägers ab. Der Darlehensvertrag sah keinerlei Sicherheiten vor, die Zinsen sollten nicht ausbezahlt, sondern jährlich dem Kapital zugeschlagen werden und im Übrigen war der Vertrag durch jede Partei jederzeit mit einer Frist von sechs Monaten kündbar. Das Finanzamt und später auch das Finanzgericht erkannten die Zinsaufwendungen nicht als Betriebsausgabe an, weil der Vertrag so unter Fremden nicht üblich ist. Ins-besondere bemängelten sie das Stehenlassen der Zinsen, die kurzfristige Kündbarkeit und das Fehlen von Sicherheiten.

Entwarnung durch den BFH

Der Bundesfinanzhof allerdings gab dem Kläger Recht, die Finanzbehörden hätten nach seiner Aussage beim Fremdvergleich großzügigere Maßstäbe ansetzen müssen. Denn die Darlehens­aufnahme war eindeutig betrieblich veranlasst. Der Fall wurde dennoch nicht endgültig entschieden. Die Finanzbehörden sollen nun prüfen, ob und wann die vorher nur gebuchten Zinsen den Kindern auch ausbezahlt werden.

Aber Vorsicht


Die Richter erwähnten zudem, dass der Fall anders zu beurteilen gewesen wäre, wenn das Darlehen aus Mitteln gewährt worden wäre, die der Darlehensnehmer zuvor dem Darlehensgeber geschenkt hätte. Hier legt die Rechtsprechung Wert darauf, dass der Fremdvergleich strikt durchgeführt wird.
Dr. med. habil. Wolfram Knöfler (Zahnarzt): „Ich habe schon immer einen Berater gesucht, der ein Branchenspezialist ist und der sich durch seine langjährige Erfahrung und seine proaktive Beratung auszeichnet. Da ich selbst innovativ und zukunftsorientiert bin, erwarte ich das auch von ihm.“